Geschichte

Die Insel ist bewohnt seit den altesten Zeiten.

Die erste Siedlung in der Tat steht im mittleren Jungsteinzeit, etwa 4500 Jahre v. Chr.: verschiedenen archäologischen Ausgrabungen in der ganzen Insel haben ergeben die Reste der prähistorischen Dörfer, Siedlungen der Griechen und Römer von besonderem Interesse.Aus der prähistorischen Zeit sind die Reste einer Hütte und Keramikbruchstücken die in “Rinicedda” (Gemeinde Leni) gefunden worden, im Ort Brigadier und Monte Fossa delle Felci.
Siedlungen aus der Bronzezeit wurden in der Serra Cianfi entdeckt worden, zwischen Santa Marina und Faro, und in Sciara Portella (siehe Reiseverlauf Portella), einem Dorf aus der milazzese-Kultur und wahrscheinlich zerstört um 1270 v. Chr. Von die Ausoniern.

Die Insel blieb bis 580 v. Chr. verlassen wenn eine Gruppe von Griechen in Lipari begann, das fruchtbare Boden von Salina zu kultivieren. Spuren einer Siedlung aus dem 4.-5 Jhdt. sind bei Serro dell’Acqua und bei Santa Marina zu sehen, dies bedeudet dass die Insel ist bewohnt in der griechischen Zeit, sowie auch in der hellenistischen, römischen, byzantinischen Zeit und sogar bis zum Mittelalter. Wegen der vulkanischen Aktivität von Lipari, im siebten Jahrhundert n. Chr. Salina war einer der Inseln bewohnt, später jedoch wegen der arabischen Invasionen bleibt bis 1083, als die Normannen kamen, unbewohnt.

Die erlauben eine Revitalisierung der Agrarwirtschaft von Salina, zusammen mit denen der anderen Inseln des Archipels. Eine Wiederbesiedlung und Stabilisierung der Siedlungen auf der Insel wird das Ende des achtzehnten Jahrhunderts, mit dem Verschwinden der türkischen Piraten.Die Geschichte des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts wird mit der Produktion und dem Handel der Kapern und Malvasia verbunden.
Im 1886 schlug die Reblaus die Wirtschaft der Insel und zerstorte die Wiengärten die “der Göttertrank” und wertvolle Wein produzierte.
Dieses Ereignis zwingt die Leute zur Emigration und innerhalb von 15 Jahren reduzierte sich die Bevölkerung auf 4550 Personen.

Heute ist die Zukunft von Salina blüht dank der Rückkehr zu traditionellen landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Tourismus.